29.09.2018
Vorfreude auf Frankfurter Kreisel
Hubertus Rößler/ 29.09.2018, 04:00 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Zum mittlerweile elften Mal wird am 21. und 22. Dezember in der Oderlandhalle der Frankfurter Kreisel und die Deutsche Meisterschaft im Omnium der Elite Männer, Frauen und Junioren ausgetragen. Die Vorfreude ist bei Athleten, Verantwortlichen und Sponsoren schon jetzt groß.
Einen kleinen Vorgeschmack auf die Wettkämpfe kurz vor Weihnachten können alle Radsportfans und solche, die es noch werden wollen, bereits an diesem Wochenende erhalten. Der Bund Deutscher Radfahrer trägt seine traditionell zweimal jährlich stattfindenden Sichtungsrennen im Juniorenbereich der U17 und U19 in der Oderlandhalle aus. „Rund 200 Sportler ab 15 Jahren sind wieder mit dabei und müssen hier beweisen, was sie drauf haben“, sagt Dan Radtke, der als Geschäftsführer des Frankfurter Radsportclubs 90 auch bei diesen Wettkämpfen die Organisationsleitung innehat.
Gerade für Sportinteressierte, die noch nicht einem Bahnradrennen beigewohnt haben, ist die Veranstaltung bei freiem Eintritt eine gute Gelegenheit, diesen Sport kennenzulernen. „Mit Alessa-Catriona Pröpster ist auch eine Junioren-Weltmeisterin auf der Bahn. Sie wird auch im kommenden Jahr bei der WM hier bei uns in Frankfurt dabei sein“, berichtet Radtke.
Ob die 17-Jährige auch beim 11. Frankfurter Kreisel mitfährt, weiß sie indes noch nicht. „Da muss ich noch schauen, ob es ins Trainingsprogramm passt“, sagt die Schwäbin. Auf jeden Fall beim Kreisel wieder im Sattel sitzen wird Robert Förstemann. Der Olympiabronze-Gewinner 2012 und Weltmeister 2010 (jeweils im Teamsprint) war schon die vergangenen Jahre dabei und freut sich auf die traditionell letzte Veranstaltung des Jahres. „Es gibt hier immer sehr schöne Rennen. Außerdem ist es eine gute Gelegenheit, dem Publikum hautnah unseren Sport zu zeigen. Es herrscht immer eine tolle Atmosphäre – ein richtiges Sechs-Tage-Rennen-Feeling in Frankfurt“, meint Förstemann, der neben seinen zahlreichen Erfolgen vor allem durch seine unglaublich kräftigen Oberschenkel für Aufsehen sorgt. Der Umfang beträgt aktuell 74 Zentimeter, verrät der 32-Jährige, der beim Kreisel natürlich so gut wie möglich abschneiden möchte.
Ebenfalls am 21. und 22. Dezember in Frankfurt wieder auf der Bahn sein wird der vierfache Welt- und Europameister Maximilian Levy aus Cottbus. Auch die vierfache Junioren-Weltmeisterin Lea-Sophie Friedrich gibt ihre Visitenkarte an der Oder ab, sie wechselt anschließend aus dem Nachwuchs in den Frauen-Bereich.
Neben den zahlreichen Rennen und der Deutschen Meisterschaft im Omnium bietet der Frankfurter Kreisel auch wieder ein buntes Rahmenprogramm. So werden die Kunstradfahrer aus Rauen zeigen, was man außer schnellem Fahren noch so alles auf zwei Rädern veranstalten kann. Sängerin Kristin Lenk sorgt in den weiteren Pausen für Unterhaltung. Und die gewohnt kurzweiligen Interviews wird wieder Moderator Robert Bengsch führen.
Die Veranstaltungen beginnen am Freitag und Sonnabend um 18 Uhr. Aufgrund des am 14. bis 16. Dezember stattfindenden Weltcups in London wurde der Kreisel um eine Woche verschoben. Der Resonanz hat dies aber nicht geschadet – im Gegenteil: „Wir haben so viele Karten im Vorverkauf wie noch nie verkauft. Viele sagen, der größte Weihnachtsstress ist dann schon durch und freuen sich einfach auf ein schönes Wochenende“, erklärt Dan Radtke.
Vorfreude herrscht auch schon bei Veit Kalinke. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Oder-Spree schwärmt vor allem für die Atmosphäre beim Kreisel. „Hier ist ein Kleinod entstanden. Die Fahrer kommen von überall her und messen sich in dieser einzigartigen Halle. Es macht wirklich großen Spaß, dabei zu sein“, sagt Kalinke. Die Sparkasse Oder-Spree fördert die Veranstaltung das vierte Jahr in Folge und unterstützt damit den Veranstalter FRC 90 bei der Durchführung des letzten sportlichen Höhepunktes im Sportjahr.

<< zurück